Zürcher Urs© Claude GigerUrs Zürcher, Dr. phil., hat in Basel Geschichte, Philosophie und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft studiert und in Zürich bei Prof. Dr. Jakob Tanner promoviert. Danach war er Lehrbeauftragter an der Universität Basel, arbeitete als Projektleiter und ist seit 2006 Lehrer und Ressortleiter an der Berufsfachschule Basel.

Urs Zürchers Dissertation ist unter dem Titel „Monster oder Laune der Natur. Medizin und die Lehre von den Missbildungen“ im Wissenschaftsprogramm des Campus Verlag erschienen. Daneben schrieb er diverse Aufsätze und Artikel in verschiedenen Zeitschriften. „Der Innerschweizer“ ist sein erster Roman.

Agent: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bücher
80304

ALBERTS VERLUST


Roman
bilgerverlag (August 2018)
240 pp

Reset.

Was, wenn das Leben zurückgesetzt wird wie ein elektronisches System?

Eine Landstraße im Nebel. Ein Auto crasht. Ein Mann erwacht auf der Intensivstation, ohne Erinnerung daran wer er war, noch was er auf dieser Welt zu schaffen hatte. Sein Leben ist eine einzige öde Leerstelle. Und wird zur umkämpften Brache. Eine Frau, die sich als die seine ausgibt und  ein Psychologe mit Profilierungs-drang drängen sich ins Buch der Erinnerung. Eine Fotografie schliesslich wird zum Auslöser einer Wendung, die die Geschichte selbst ausser Kontrolle geraten lässt.

Urs Zürchers filmisch komponierter Roman Alberts Verlust ist ein ebenso trauriges wie bizarres Psychodrama mit stimmungsvollem Setting in den Räumen einer abgelegenen Auberge in herbstlicher Juralandschaft.

77640

DER INNERSCHWEIZER


Roman
bilgerverlag (Februar
2014)
720 pp

 

Für einen jungen Mann aus dem Hinterland wird das Basel der bewegten 80er-Jahre zum Ort eines apokalyptischen Aufruhrs. Der Student wird zum atemlos protokollierenden und dokumentierenden Chronisten einer wie aus dem Nichts zusammenbrechenden Welt. Der kalte Krieg wird plötzlich heiß und die vertraute alte Schweiz gerät in den geopolitischen Flächenbrand.

Urs Zürcher spielt in seinem erstaunlichen Debüt mit der Frage nach einem möglichen anderen Verlauf unserer Geschichte. Eine literarisch gewiefte, kolossal schräge Mischung aus historischer Wahrheit und Fiktion.

Ein Roman wie ein Föhnsturm, der über die Schweiz und Europa hinwegfegt und keinen Stein auf dem anderen belässt.